Startseite » Anhalteweg » Wahl der Fahrgeschwindigkeit – Fahren auf Sicht

Wahl der Fahrgeschwindigkeit – Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht heißt, dass die Geschwindigkeit so gewählt werden muss, um innerhalb der Sichtweite gefahrlos anhalten zu können.

Wann ist fahren auf ganze Sicht erlaubt:

WANN / WO: Breite Fahrbahnen, auf denen keine Gefahr innerhalb der Sichtstrecke wahrnehmbar oder zu vermuten ist!

Wenn die Straße breit genug ist, d.h. wenn für den Gegenverkehr eine Fahrbahnrestbreite von 3,5m ab dem linken Spiegel (2,5m Fahrstreifen, 1m Abstand) vorhanden ist.

Diese Sichtweite ist abhängig von:

  • Lichtverhältnissen
  • Tag, Dämmerung, Nacht
  • Witterungsverhältnisse
  • Trockenes, sonniges Wetter
  • Regen
  • Nebel 
  • Schnee
  • Straßenverlauf und Verkehr
  • Kurven
  • Kuppen
  • Kolonnenverkehr
  • Sichteinschränkende Fahrzeuge Bsp. LKW

Abschätzen der Sichtweite

Mit der Sekundenmethode:

Sekunden bis zur Durchfahrt zählen

  • Fixpunkt an der Sichtgrenze festlegen
  • Sekunden bis zur Durchfahrt zählen
  • In Tabelle kontrollieren ob die Geschwindigkeit passt

Bei der Kontrolle ob wir auf Sicht fahren, zählen wir z.B vom Eintritt eines Gegenstandes ins Sichtfeld.

Bsp: Bei einer Geschwindigkeit von ca. 60km/h sollte die Zeit bis zum Eintreffen am Hindernis 3sek. betragen

Tabelle Durchfahrzeit des Anhalteweges

TRAINING:

  • Um überprüfen zu können, ob man auf Sicht fährt, kann man die Sekundenmethode anwenden.
  • Bei Dunkelheit
  • Sobald ein Gegenstand in den Scheinwerfer / Sichtkegel eintritt, zu zählen beginnen
  • 21,22,23…
  • sobald der Gegenstand erreicht wurde, aufhören zu zählen.
  • Die gezählten Sekunden entsprechen der Sichtweite
  • Sollte man bis 3 gezählt haben, so sollte man, um auf Sicht zu fahren maximal 60 km/h schnell sein.
  • Bei Nässe wären es sogar nur 30 km/h, da der Bremsweg sich hier verlängert. Mögliche Geschwindigkeiten / Sekunden Siehe Tabelle oben.
  • Unübersichtliche Kurve
  • Um zu prüfen wie viel Sichtweite man vor einer Kurve hat, kann man diese vom momentanen Standpunkt bis zum Erreichen des Sichtendes anzählen. 
  • So lernt man, die verschiedenen Sichtweiten mit der Zeit, ohne sie jedes Mal zählen zu müssen, einzuschätzen und ein Gefühl für die Geschwindigkeit zu entwickeln.
  • Weiters hilft dies bei den Folgekurven das richtige Tempo zu wählen (Sichtweite laut Tabelle bis 2 Sekunden 30 km/h…)
  • Allgemein sollte öfter überprüft werden, ob man innerhalb der eingesehenen Strecke anhalten kann. Moderne Assistenzsysteme helfen hierbei.